PC Zusammenstellung

Es gibt 40 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von chenjung.

    PC Zusammenstellung

    Hi,

    Wie der Titel bereits schließen lässt überlege ich schon seit längerem mir einen vernünftigen Fest-PC anzuschaffen, da mit Ende meines Studiums der Bedarf an einem extrem Leistungsstarken Notebook nicht mehr da ist. Dem ganzen Thema hier möchte ich vorrausschicken, dass ich was das tatsächliche physische Zusammenbauen ein ziemlicher Anfänger bin, Festplatte, RAM und Prozessor einbauen ist da das höchste der Gefühle. Deswegen würde ich den PC gerne auf eine Seite konfigurieren und bestellen, die das zusammenbauen für mich erledigt.

    Folgende Anforderungen bzw. Use-Cases hätte ich für das Gerät:
    • Sämtliche gängigen Programmiertools (VS, PyCharm usw.) sollten zusammen mit allerlei anderem Kram parallel z.B. Teamspeak, Diverse Browsersessions problemfrei laufen
    • Aktuellere Spiele sollten zumindest auf Hoher Grafikeinstellung vernünftig laufen, ich brauche echt kein Ultra 4K HD. Hier mal so grob Spiele die auf der Kiste laufen sollten
      • Witcher 3
      • Dark Souls 3
      • Counter-Strike
    • 1 VM laufen lassen
    Folgende Vorstellungen bzgl. der Hardware hätte ich:
    • Eine Intel Prozessor, bin damit in Vergangenheit sehr gut gefahren
    • Eine NVidia Grafikkarte, meine jetzige AMD Karte hat schon nach einem Jahr massive Performanceeinbußen hingelegt, vllt eine GTX 1050-TI, die soll ein gutes Preis/Leistungsverhältnis haben
    • Ein WLAN-Chip, momentan ist es in meiner Wohnung eher schwer quer durch die Wohnung ein LAN-Kabel zu legen
    • Ein "zukunftssicheres" Mainboard. Ich plane zwar nicht mir jedes Jahr ne neue Grafikkarte zu holen aber die Möglichkeit dazu wäre trotzdem nett
    • Ein stinknormales-Case, es soll sich um ein PC handeln und kein intergalaktisches Raumschiff
    • Bezüglich RAM habe ich keine Ahnung wie viel tatsächlich angemessen sind - 8GB sollten was ich so gelesen habe jedoch Minimum sein

    Die erste Frage wäre kennt ihr Seiten, die ein Konfigurator+Zusammenbauen anbieten und faire transparente Preise haben? Habe mich auch schon deswegen mal umgesehen und habe folgende Seite gefunden:
    gamingpc.de/gaming-pc/gaming-pc-zusammenstellen. Ich weiß nicht recht was ich davon halten soll, viele der gewählten Komponenten sind angeblich "kostenlos" verfolgt man jedoch im Checkout die Preise manuell stellt man fest man das man weit unter dem angesetzten Preis rauskommt, sprich die aufgelisteten kostenlose Dinge sind nicht kostenlos. Das und die Tatsache, dass diese Website Design sowie Rechtschreibfehler hat lässt mich doch stark zweifeln.

    Und nun zum wichtigsten bei der ganzen Geschichte nämlich dem Budget: Ich würde so ca. 900 Euro +/- 70 Euro anpeilen, da natürlich auch noch ein Monitor benötigt wird.

    Das wäre es mal von meiner Seite aus, sobald jemand gute Seiten für das Konfigurieren empfehlt setz ich mich ran und fahre mal Vergleiche zwischen den Anbietern.

    8-) faxe1008 8-)
    Hab mal 1 Konfiguration zusammengebastelt (Ich weiß WLAN-Karte hab ich vergessen :D ) :



    SSD mal sehen was geldmäßig noch rausspringt, je nachdem wieviel Puffer da ist kommt es mir auf 5-10 Sekunden längeres booten nicht unbedingt an.
    Punkte an denen ich keine Ahnung habe ob das gut ist bzw. so passt:
    - Prozessorleistung genügend?
    - Mainboard hat 4 Erweiterungsslots für RAM, und ist anscheinend mit dem Sockel kompatibel. Keine Ahnung ob noch was wichtig ist
    - Netzteil genügend Spannung


    Meinungen? Vorschläge?

    8-) faxe1008 8-)
    Witcher 3 empfiehlt
    i7 Prozessor
    8 GB RAM

    Deine Zusammenstellung liegt also teilweise unter den Empfohlenen Systemvoraussetzungen bzw. erfüllt sie grade so.

    Ich würde folgendes nehmen:
    i7 Prozessor
    16 GB RAM (Mindestens)
    SSD
    "Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Lehre einen Mann zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben."

    Wie debugge ich richtig? => Debuggen, Fehler finden und beseitigen
    Wie man VisualStudio nutzt? => VisualStudio richtig nutzen
    Ich nehmen Grundsätzlich Modelle mit einem K hinten dran, diese lassen sich mühelos übertakten, wenn man das mal braucht. Ich selbst fahre einen i7-7700k, Preis-Leistung finde ich Top. Wobei ein Intel-Mainboard nicht Zukunftssicher ist, da kommen so schnell neue Sockel, da braucht man alle paar(wenige) Jahre ein neues Board. Beim 1151er Sockel und einem i7-7700K bleibt auch nicht mehr viel Luft nach oben.
    Cloud Computer? Nein Danke! Das ist nur ein weiterer Schritt zur totalen Überwachung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „NoIde“ ()

    Auf eine SSD würde ich nicht verzichten, es ist nicht nur die kürzere Bootzeit, sondern insgesamt ist das System bei IO reaktiver (auch mit VMs macht es mehr Spaß auf einer SSD) und bei dem RAM ist es auch etwas knapp wenn du mit VMs arbeiten willst.
    Ein paar Gedanken von mir zu dem Thema:
    - Spricht was dagegen, nen Prozessor aus der 8. anstatt der 7. Generation zu nehmen?
    - Beim RAM kannst du kurzfristig sehr gut Geld sparen, indem du nur einen 8GB-Stick kaufst und später aufstockst: 8GB RAM sind für ein paar von den Sachen, die du genannt hast, doch ziemlich wenig (VM, Witcher) und auch generell nicht viel, allerdings ist hier das Upgrade extrem einfach und verursacht nicht wirklich Zusatzkosten im Gegensatz zum direkten Kauf der größeren Menge
    - Wenn das Geld wirklich knapp ist und du den Prozessor nicht übertakten willst, kannst du auch auf einen zusätzlichen CPU-Kühler verzichten und den Boxed-Kühler nehmen (wenn der denn dabei ist) - der reicht normalerweise aus, auch wenn er nicht ideal ist. Ggf. könnte es auch sein, dass du bei einer Bestellung den extra-CPU-Kühler gar nicht fertig montiert erhälst.
    - Deine Mainboardwahl dürfte die zukünftige Auswahlmöglichkeiten von Grafikkarten eigentlich nicht beeinflussen
    - CD-Laufwerk kann man sich normalerweise sparen - auch das hilft nochmal ein bisschen mit dem Preis
    - Gehäuselüfter brauchst du wahrscheinlich nicht 4 für ein System in deiner Leistungsklasse, die könnte man ggf. auch relativ einfach selbst nachrüsten.
    - Eine SSD gibt dir viel mehr als nur kürzere Bootzeiten: Das gesamte System ist damit bei guter sonstiger Hardware viel responsiver als mit einer HDD und auch große Spiele können von der zusätzlichen Geschwindigkeit einer SSD profitieren.
    - Indem du den Computer selbst zusammenbaust, kannst du natürlich auch nochmal Geld sparen, welches dann ggf. in bessere Hardware fließen kann. Ich würde diesbezüglich an deiner Stelle nochmal schauen, ob du nicht jemanden kennst, der das schonmal gemacht hat und dir beiseite stehen könnte, solltest du dich nicht wohl fühlen, wenn du es selbst machst.
    @nafets, @slice

    Ok, ihr habt überzeugt baue ne SSD ein :) . DVD-Laufwerk war lediglich ein Kann (ich weiß nicht wie viel Jahre es her ist das ich das letzte mal DVD gebraucht habe, aber dachte halt sicher ist sicher :^) ), das wird auch noch rausfallen. Bezüglich selbst zusammenbauen kenne ich tatsächlich 1 Person die sich relativ gut auskennt, mal schauen was er dazu sagt. Bezüglich des Prozessors bin ich noch unschlüssig, das einzige was bisher wirklich feststeht ist Graka, Festplatte und Netzteil.

    nafets schrieb:

    Wenn das Geld wirklich knapp ist und du den Prozessor nicht übertakten willst

    Das Geld an sich ist weniger Problem, ich möchte lediglich in einem Preis/Leistungsrahmen bleiben der noch tragbar ist. Damit bei Spielen z.B. der Schatten minimalst besser aussieht bin ich nicht bereit 100€+ auszugeben, das ist alles.

    @ThuCommix ok, dachte es sind eher die Lüfter die da die Hauptquelle des Lärms sind. Was sind Anhaltspunkte für ein gutes Case, also rein von ansehen des Cases her?

    8-) faxe1008 8-)

    faxe1008 schrieb:

    Was sind Anhaltspunkte für ein gutes Case, also rein von ansehen des Cases her?

    Für gute Thermik sollte das Gehäuse ordentlich Platz für Luftansaugung und Abluft haben. Auch ein etwas größeres Gehäuse (also kein besonders schmales oä) hilft tendentiell, da damit der Airflow im Gehäuse oft besser wird. Staubgitter und Platz für Kabel wie ThuCommix schon erwähnt hat, sind natürlich auch super und natürlich sollte es auch genug Platz für all deine Komponenten und potentielle Aufrüstungen haben (viel Platz für Festplatten ist z.B. immer toll). Wenn du bereit bist, mehr auszugeben, sind auch Aspekte wie Dämmung vom Gehäuse eventuell relevant.

    Solltest du bereit sein, für das Gehäuse durchaus einen signifikanten Teil deines Budgets zu designieren, kann ich wie ThuCommix die "Fractal Design Define R"-Serie empfehlen - ich habe schon seit Jahren das R4 und bin damit von der Lautstärke (das Gehäuse ist von mehreren Seiten gedämpft), vom Platz innen (Platz für 8 HDDs/SSDs + 2 SSDs, 7 Gehäuselüfter usw.) und auch vom Design her extrem zufrieden. Bei einem guten Gehäuse ist auch schön, dass man es auch bei komplettem Austausch aller sonstigen Komponenten noch weiterverwenden kann - die Lebenszeit kann also die des PCs weit überschreiten.

    Was noch generell ne coole Aufrüstmöglichkeit für später wäre, ist Platz für eine M.2-SSD auf dem Mainboard - die sind anders als SATA-SSDs nicht durch die 6 Gb/s des Ports beschränkt und sind oft deutlich schneller. Natürlich könntest du auch von vornherein anstatt einer Herkömmlichen SSD eine M.2-SSD einbauen.
    Ich habe zum Beispiel in meinem Laptop eine kleine M.2-SSD (128GB) für die wichtigsten Sachen, eine billige, größere SSD für große Programme, Spiele, etc. und eine 1TB-HDD, die mit dem Laptop kam, auf die ich alle wichtigen Dateien von meinem Server synchronisiere. So eine Konfiguration halte ich für die ideale Variante für die allermeisten Anwender (ne größere 2- oder 4-TB-HDD wäre auch nicht verkehrt) und ich würde mir im Idealfall die Möglichkeit der Aufrüstung auf eine solche Konfiguration offen halten.

    nafets schrieb:

    Solltest du bereit sein, für das Gehäuse durchaus einen signifikanten Teil deines Budgets zu designieren


    Eher weniger tbh, mit 1000€ für Budget bin ich recht limitiert.

    Habe mich nochmal hingesetzt und ein wenig rumgespielt:


    Das wäre jetzt die absolute Schmerzgrenze.

    Ein anderes Thema was noch aufgekommen ist wäre ein passender Monitor (Geburtstag naht :^) ), habe folgendes Modell gefunden das ein recht gutes Preisleistungsverhältnis zu haben scheint:
    amazon.de/Samsung-S24D330H-Mon…it-schwarz/dp/B01HRYELC4/

    Meinungen?

    8-) faxe1008 8-)
    Monitor würde ich vielleicht wenn du paar Freunde hast die ne Gute Ausrüstung haben mal fragen ob sie dich mal an nem System + Monitor spielen lassen welches Games mit 144hz rendert/aktualisiert und dann für den Unterschied 1080p mit 4k.

    Ich habe lange auf nem Samsung Monitor full hd aber auch nur 60 herz gezockt, und mir irgendwann endlich einen neuen geholt auch full hd aber 144hz. Und seit ich auch mein System etwas aufgestockt habe, und die spiele tatsächlich auch in 144 hz gerendert werden ist das der absolute hammer. Also von wegen da merkt man keinen unterschied. Ich spiele lieber mit 144hz und 1080p statt bescheuerten 60hz und 4k.
    Den selben Monitor habe ich als Zweitmonitor und finde folgendes nicht so gut:

    - Helligkeit
    - Kontraste
    - Keine Höhenverstellung
    - Keine Neigung

    zugegeben hinkt der Vergleich, da der Primärmonitor ein amazon.de/BenQ-ZOWIE-XL2411-Sp…-3&keywords=144hz+monitor ist.

    Für den Preis passt der denke ich!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ThuCommix“ ()

    Ich muss sagen, 4K rockt. Besitze seit neustem einen 4K Monitor und nie mehr ohne :D (Für Arbeit, beim Zocken geh ich auf 2K). Himmlisch!

    Aber das ist ja nicht das Thema, sondern der PC. 1000 € ?

    alternate.de/HP/Pavilion-Power…t-PC/html/product/1418163?

    999 €
    i7 8700 (6 Kerne)
    8GB DDR4 (2133 Mhz)
    1x SSD 128 GB
    1x SSD 1TB
    1060 GTX

    Das wäre doch was, oder?
    Ihr sucht Webspace für eure Projekte? Dann sagt bescheid - kostenfrei und ohne Werbung!
    @chenjung
    * 8GB RAM - zu wenig
    * 128GB SSD - viel zu klein
    * 1060 mit 3GB - raus geschmissenes Geld

    Zum Topic:
    Ich hab das Fractal Design Define S Gehäuse und bin damit auch sehr zufrieden und nach Anpassung der Lüfterdrehzahl ist es sehr leise. Was man von deinen ausgewählten Cooler Master Lüftern halten soll, weiß ich nicht, auf mich machen die keinen guten Eindruck, kann aber auch täuschen.
    @faxe1008: Ich habe noch mein Mainbaord (MSI Z170A GAMING M5 + i5 6500 + Lüfter - Falls interesse besteht). Melde dich einfach :) - Der i5 hat treue Dienste geleistet. Nie übertaktet oder der gleichen.

    Für 1000€ wirst du nicht viel mehr bekommen.

    Und für die Games, die oben genannt wurden, reicht das Digge.

    Merkt euch, es muss nicht immer Highend sein!

    Da er kein 4K spielen will, reichen 3GB an Speicher völlig aus, ich spiele mit meiner 970 GTX 4 K und die hat nur 3,5GB - und das reicht völlig aus. (Auf Medium Einstellungen, D2, Amored Warframe, Mass Effect A)

    128 GB SSD only OS völlig OK.

    1TB SSD für Games und Daten - das sollte ganz locker reichen.

    8GB DDR4 Ram soll nicht reichen? Wie willst du das denn bitte ausreizen? Startest du 3DSMax, Maya oder dergleichen um massig Daten berechnen zu lassen? 8GB sind auch total ausreichend, wenn man FullHD auf High spielen will.

    Nur mal so. Wie gesagt, die 1050 schafft das locker. Eig. auch kein i7, der neue i5 mit 6 Kernen reicht auch.

    Was das Case angeht: BigTower ftw - genug Platz und Luft.
    Ihr sucht Webspace für eure Projekte? Dann sagt bescheid - kostenfrei und ohne Werbung!

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „chenjung“ ()

    Was mich an dem HP stört ist folgendes:
    er ist "klein", wird von Arlt verkauft und es steht HP drauf. Für alles Zahlt man etwas drauf.

    Hier mal mein Vorschlag:
    mindfactory.de/shopping_cart.p…c2167b61c7f10eab78bd66b02

    Wenn es unbedingt unter 1000€ sein muss, lässt sich noch am Gehäuse, Speicher, und dem Mainboard sparen.
    Post-AGB:
    §1 Mit dem Lesen dieses Posts stimmst du den AGB unverzüglich zu
    §2 Ein Widerruf muss innerhalb von 3 Sekunden nach Lesen des Hauptbestandteil des ersten jemals gelesenen Posts erfolgen
    Abs.1 Die Signatur zählt nicht zum Hauptbestandteil des Posts
    §3 Ein erfolgreicher Widerruf zwingt zu einem Besuch bei einem Hypnotiseur oder Neurochirurg, sodass der gelesene Text aus den Erinnerungen entfernt werden kann
    Abs.1 Die Kosten und Risiken sind jeweils selbst zu tragen